Von gelben Dingen und Schatten

Von gelben Dingen und Schatten

Mein erster Polokragen, der so aussieht wie er soll!

Schick, nicht? Ich bin ganz stolz, dass es mal nicht aussieht wie gewollt und nicht gekonnt. Leider weiß ich nicht mehr, woher ich den Stoff habe, das ist so ein “der war halt da” aus meiner 0,5-Meter-Grabbelkiste. So ein klein wenig neidisch bin ich ja schon auf das Hemdchen – allerdings sieht so ziemlich jeder, der Größe 104 hinter sich gelassen hat, in gelben Shorts deplatziert aus. Es sei dem Minimodel daher gegönnt ganz alleine gut auszusehen.

Und jetzt zum Schatten

Nachdem mich jetzt schon die dritte Person aus dem Freundeskreis angestachelt hat, war es heute Nacht dann endlich so weit und eine Idee war geboren. Es muss ja nicht jeder alles können – und nähen schon gleich gar nicht. Ich freue mich, dass ich es halbwegs kann, verstehe aber auch jeden, der sagt, dass es absolut nicht seine Welt ist. Aber deswegen muss man ja nicht auf besondere Stücke verzichten, die eine Geschichte erzählen können, oder? Jetzt rumort es im Hintergrund. Ein Name für die Idee ist gefunden, eine Domain so gut wie registriert und im Geiste schon der halbe Onlineshop fertig.
Warten wir mal ab, was in den kommenden Wochen passiert! Ich freu mir schon mal präventiv einen Keks. Ha!

Sommer!

Sommer!

Jawoll, endlich kommt Leben in die virtuelle Bude!

Es ist derzeit nicht nur warm, sondern heiß. Und mir, dem Fichtelgebirgskind, ist alles über 20 Grad zu warm. Über 30 kommt der Vorhölle gleich. Und weil es auch dem Nachwuchs so geht, zieht man selbigem außer der Windel vorrangig gar nichts an. Das kommt z.B. beim Einkaufen eher nicht so gut an. Und genau deswegen folgt ein Griff in die Stoffkiste und der Gang zur Nähmaschine, damit das Kind zumindest ein schickes T-Shirt samt passender kurzen Hose am Leib hat, wenn es auswärts geht.

Da aber nicht jeder Zwerg eine nähbegeisterte Mama sein Eigen nennt, die Unikate auf den Minikörper schneidert, nähe ich einfach ein paar mehr und sorge dafür, dass man die Einzelstücke kaufen kann.
Derzeit sind meine Sachen im wunderbaren kleinen Wunderkind-Lädchen zu haben, ihr findet sie im “Selbermacher-Regal” ganz oben.
Für die Bodies und T-Shirts auf den Fotos habe ich unter anderem die (natürlich längst ausverkaufte) Anker-Möwe-Eigenproduktion von Stoffwelten vernäht. Es sind leider nur sechs Teilchen (in den Größen 56 und 68) insgesamt geworden, für mehr war mir einfach viel zu warm. Aber: diese sechs bringen zumindest optisch eine salzig-kühle Meeresbrise mit, wenn es schon das Wetter nicht tut.

 

Und hier sind ein paar Fotos der Schmuckstücke, die hoffentlich bald ein kleiner Milchvampir tragen darf 🙂